St. Ursen-Loge Solothurn

Die Altstadt mit der St.-Ursen-Kathedrale und die Zahl elf prägen Solothurn seit dem Mittelalter. Die mächtige St.-Ursen-Kathedrale hat elf Altäre, sowie elf Glocken, und die Aussentreppe ist in Abschnitte mit jeweils elf Stufen gegliedert. Ausserdem gibt es in Solothurn elf historische Brunnen, elf Türme und sogar eine Uhr, die nur elf Stunden anzeigt.

 

Jugendliche Flüchtlinge auf der RIGI

IMG 0088 2

 

Die ODD FELLOWS SOLOTHURN haben kürzlich für 46 unbegleitete jugendliche Flüchtlinge einen Tagesausflug auf die RIGI organisiert.
Dank Spenden der Mitglieder, der Odd Fellows-Hilfe und dem äusserst grosszügigen Entgegenkommen der RIGI-Bahnen, wurde diese Reise möglich.
Ein Doppelstock-Car holte die Jugendlichen am strahlend sonnigen Tag in Solothurn, Oensingen und Egerkingen ab.
Die Jugendlichen unterhielten sich intensiv mit den Begleitern, sofern dies die gegenseitigen Sprachkenntnisse zuliessen.
Auf der RIGI fand die wunderschöne Aussicht grosse Aufmerksamkeit. Erst recht staunte die Schar, sieben Seen von oben zu sehen, wobei die Begleiter die geografischen Kenntnisse einbringen konnten.
Im Hotel Rigi-Kulm wurde anschliessend in einem gepflegt hergerichteten Saal ein schmackhaftes Mittagessen serviert, welches den kulturellen Hintergrund der Flüchtlinge, die aus sechs verschiedenen Ländern stammen, berücksichtigte.
Nach einer einstündigen Wanderung hinunter nach Rigi-Kaltbad, gelangte die aufgestellte Gruppe mit der Gondelbahn nach Weggis. Nach jeder Stütze, wenn die Gondel zu fallen schien, löste das Geräusch bei den einen Freudenrufe, bei den anderen Entsetzen aus.
Auf der Rückreise wurde es im Car auffallend still. Manch einer der Teilnehmer wurde ob all der Eindrücke in erholsamen Schlummer gelullt.
Der Tag hat den Zweck erfüllt: Die begleitenden Odd Fellows haben hautnah einen kleinen Einblick in das Leben der Flüchtlinge erhalten. Und die Jugendlichen haben eine der schönsten Gegenden der Schweiz kennengelernt und einen abwechslungsreichen Tag in ihrem ungewissen Alltag erlebt.

Einige Tage später wurden wir Odd Fellows mit einer Vielzahl Zeichnungen überrascht, auf denen die Flüchtlinge ihren Dank in Bild und Text zum Ausdruck brachten.

Text: Walter Gasser Fotos: Dieter Zimmermann